Duschbereiche richtig aufmessen / Aufmaß nehmen

Duschbereiche richtig aufmessen / Aufmaß nehmen

Damit Sie Ihre Traumdusche richtig und passend bestellen können, ist ein richtiges Aufmaß unerlässlich. Das ist einfacher als man denkt. Der erste Überlegungsschritt ist: Wird die Dusche mit  bzw. auf einer Duschtasse oder ebenerdig auf Fliesen verbaut?

Inhalt:

  1. Aufmaß für Aufbau mit bzw. auf einer Duschtasse
  2. Ebenerdiger Aufbau
  3. Nischenaufmaß für Nischentüren
  4. Immer wichtig, messen der Neigungen

Aufmaß Aufbau mit bzw. auf einer Duschtasse:

Am besten werden die Glaselemente einer Duschkabine mittig auf den Duschtassenrand montiert. Dazu benötigen Sie Maße. Fangen Sie an, den Bereich von der Wand bis zur Außenkante der Duschtasse mit Hilfe eines Gliedermaßstabes auszumessen (hier bietet eine seitlich angelegte Wasserwaage Orientierung). Messen Sie ebenfalls die Breite des Randbereichs der Duschtasse.

Wird die Zahl der gemessenen Breite des Duschtassenrandes halbiert, so erhalten Sie den optimalen Aufstellbereich der Duschkabine. Allerdings kann dieser Bereich von Ihnen etwas variiert werden, es sollten aber mindestens 25mm zur Außenkante übrig bleiben, da sonst die Profile über den Duschtassenrand hinausstehen können.
Duschtasse Skizze Aufmaß

Beispiel: gemessenes Seitenmaß 895mm mit Duschtassenrandmaß 50mm. Daraus ergeben sich 870 und 25mm. Die 870mm bilden die „Glasaußenkante“* (895mm – 25mm Mindestrandabstand). Liegt der Nivellierberiech der ausgesuchten Dusche innerhalb des Toleranzbereiches der von Ihnen gemessenen „Glasaußenkante“*, so kann die Duschkabine für Ihre Duschtasse verwendet werden. Achten Sie hierbei unbedingt auf das gemessene Maß und nicht auf das Duschtassengrundmaß. Gründe dafür sind überfließte oder durch Sockel erweiterte Duschtassen.

Zusammengefasst: Passt der Nivellierbereich einer Dusche (steht in jedem Angebot) in den Toleranzbereich der „Glasaußenkante“*, kann die Dusche auf Ihrer Duschtasse aufgebaut werden.

Liegen Standardduschkabinen nicht innerhalb der „Glasaussenkante“?

In diesem Fall ist es notwendig, eine Duschkabine auf Maß zu bestellen. Die Duschkabine wird dann in Absprache mit Ihnen passgenau an Ihre Gegebenheiten angefertigt. (zu den Maßanfertigungen!)

Ebenerdiger Aufbau:

Vorgefertigte Duschkabinen werden fast immer für die Verwendung auf einer Duschtasse konzipiert. Damit die Dusche auf Duschtassen gut aufgesetzt werden kann, müssen die „Glasaußenkanten“* immer kleiner sein als das Grundmaß der Duschtasse. So sind Beispielsweise bei 90×90 Eckduschen die „Glasaußenkanten“* immer nur ca. 870mm, damit das Grundmaß der Duschtasse von genauen 900x900mm genügend Platz zum Aufstellen der Duschkabine bietet, auch bei z.B. überfliesten Duschtassen.

Gemessen wird beim ebenerdigen Aufbau ebenfalls die „Glasaußenkante“*.
Achten Sie darauf, dass Sie genügend Platz für bewegliche Elemente wie z.B. Türen lassen, falls etwa Heizkörper oder Toiletten die Bewegungsfreiheit beweglicher Elemente der Duschkabine begrenzen. Des Weiteren sollten Duschkabinen nicht auf Wartungsfugen aufgestellt werden, einfache Fugen stellen kein Problem dar.  Am besten wird der Duschbereich schon in Absprache mit dem Fliesenleger auf die „Glasaußenkante“* Ihrer Wunschdusche gefliest. Optisch und Preislich erhalten Sie so das beste Ergebnis, da Sie mit diesem Vorgehen auch vorgefertigte Duschkabinen verwenden können ohne optisch störenden Fugen- oder Fliesenüberstand. Achten Sie ebenfalls auf das Gefälle im Duschbereich: Hier sollte die Duschkabine am noch nicht abschüssigen Rand des Gefälles stehen, da sonst die einzelnen Glaselemente schräg stehen würden.

Sollten Ihre Maße bei bereits gefliesten Duschbereichen von Standardgrößen nicht abgedeckt werden, so bedarf es auch hier einer Sonderanfertigung. Hierzu nehmen Sie mit Hilfe eines Gliedermaßstabes die von ihnen gewünschte „Glasaußenkante“* auf Ihrem verfliesten Boden. (zu den Maßanfertigungen!)

Zusammengefasst: Duschkabinen können ebenerdig innerhalb des Nivellierbereichs laut Angebot aufgebaut werden. Sollte der Nivellierbereich der Duschkabine laut Angebot nicht verwendbar sein, so sollte auch hier eine Maßanfertigung nach ihren Gegebenheiten erfolgen.

Aufmaß für Nischentüren:Nischenmaße

Beim Aufmaß einer Nischensituation sind 3 Maße erforderlich (s. Abbildung). Gemessen wird oben, mittig und unten, um die Maße für eine Nischentür zu bestimmen. Liegen alle 3 Werte innerhalb des im Angebot angegebenen Nivellierbereiches, so passt das ausgesuchte Modell auch in ihre Nische. Lotabweichungen in der Senkrechten von bis zu 1cm pro Seite können problemlos in den Profilen der Nischentüren ausgeglichen werden. Achten Sie dabei darauf, dass die Nische fertig verfliest ist. Andernfalls ändern sich die Maße noch einmal. Sollten Ihre Maße nicht den Nivellierbereich einer Standarddusche treffen, ist eine Maßanfertigung erforderlich. (zu den Maßanfertigungen!) Achten Sie beim Messen der Nischentüren auch auf den Boden bzw. die Bodenneigung innerhalb der Duschnische: Am besten stehen Nischentüren genau über oder schon leicht im Gefälle der Duschnische. So fleißt das Tropfwasser der Scheibe(n) in die Dusche Richtung Ablauf.

Zusammengefasst: Bei Nischen werden oben, mittig und unten Maße genommen um auch eventuelle Neigungen zu entdecken und einplanen zu können. Diese können meist allein mit den Profilen der Türen ausgeglichen werden.

Immer wichtig, Messen der Neigungen:

Wand und Duschtasse bzw. gefliester Duschbereich sollten im Idealfalle immer im 90°-Winkel zueinander stehen. Leider ist oft gerade hier eine Abweichung vorhanden. Die Neigung können Sie messen, indem Sie eine Wasserwaage senkrecht an die Wand halten. Ist diese nicht im Lot, muss ermittelt werden, wie viel Neigung tatsächlich vorhanden ist. Dies kann mit einer längeren Richtlatte und Ihrer Wasserwaage geprüft werden. Halten Sie dazu die Richtlatte mit der Wasserwaage an die Wand und neigen Sie diese, bis die Wasserwaage im Lot ist. Nun können Sie an den Stellen, an denen die Richtlatte nicht an der Wand liegt, den Versatz zwischen Richtlatte und Wand messen. Dieses Maß überträgt sich immer 1:1 auf die „Glasaußenkante“*. Ebenfalls muss hier die Wasserwaage auf den Duschtassenrand gelegt werden und geschaut werden ob diese in Waage ist.

* Maß “Glasaußenkante“ = Profil(e) + Glas + Dichtung(en)

Schlagworte: